Über uns

Über uns

Die in der Rechenzentrumsallianz Rheinland-Pfalz (RARP) organisierten Hochschulen blicken bereits auf eine lange Tradition der Zusammenarbeit zurück, die seit vielen Jahren einzelne Aspekte in kooperativen Ansätzen für alle Hochschulen des Landes Rheinland-Pfalz regelt:

  • Die Bereitstellung des leistungsfähigen Wissenschaftnetzes WiN-RP durch das Zentrum für Datenverarbeitung (ZDV) der JGU Mainz dient seit 1997 den Hochschulen des Landes als Internetzugang. 
  • Das Regionale Hochschulrechenzentrum Kaiserslautern (RHRK) stellt seit 1972 grundlegende IT-Dienstleistungen zur Verfügung.
  • Eine leistungsfähige HPC-lnfrastruktur wird durch die Allianz für Hochleistungsrechnen Rheinland-Pfalz (AHRP) erbracht.
  • Seit 40 Jahre existiert das Gemeinsame Hochschulrechenzentrum Koblenz (GHRKO).
  • Der virtuelle Campus Rheinland-Pfalz (VCRP) unterstützt seit dem Jahr 2000 die Themen rund um E-Learning und die Möglichkeiten des Internet in Hochschulstudium und -lehre.
  • Das Zentrum für Hochschul-IT RLP (ZIT-RLP), eine hochschulübergreifende Dienstleistungseinrichtung aller Fachhochschulen des Landes, betreut die Einführung, den Betrieb und Support zentraler Anwendungen für die Hochschulverwaltung.

Mitglieder der RARP sind alle rheinland-pfälzischen Hochschulen und Universitäten sowie die Deutsche Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer. IT-Dienstleistungen können von allen Mitgliedern der RARP bereitgestellt werden.

Zum Zwecke der Koordination sowie zur Unterstützung der Geschäftsführung der RARP im Rahmen der Erfüllung ihrer Aufgaben wurde ein Lenkungsausschuss gebildet, der darüber hinaus die Aufgabe hat, bei der inhaltlichen Planung sowie der Fortentwicklung der RARP mitzuwirken. Ein externer Beirat stellt sicher, dass diese Planungen dem Stand der Technik entsprechen.

Mit der Gründung der RARP wurde keine neue wissenschaftliche Einrichtung oder Betriebseinheit für mehrere Hochschulen gegründet. Die RARP stellt keine eigene Infrastruktur oder IT-Dienste bereit und verfügt über kein eigenes Personal. Vielmehr dient die RARP zur Abstimmung und Koordination zwischen den Hochschulen, welche Dienste und Infrastrukturen durch welche Hochschule bereitgestellt werden.